Geschichtenheilkunst - Verbunden mit den Erdmüttern --- Märchenerzählerin, Märchentherapeutin, Entspannungspädagogin

Monat: April 2016

Beltaine – Die Geschichte vom Feenritter Tam Lin

Es ist Beltaine, eines der kraftvollsten und magischsten Feste überhaupt.Brücke

Erzählt wird, dass dies ein keltisches Fest sei. Da es tief verbunden mit dem natürlichen Zyklus ist, können wir davon ausgehen, dass es aus viel älteren Kulturen stammt.

Walpurgisnacht.

Es geht nicht um Hexen, sie sind nur das verzerrte Abbild der weisen, wissenden Frauen und Männer, die zwischen den Welten wandern konnten, um mit den Göttern Zwiesprache zu halten und den Menschen mit ihren Botschaften hilfreich zur Seite zu stehen.

Es geht um Fruchtbarkeit und die Feier der uralten Erdmagie. Wilde Leidenschaft, Ekstase, Rausch. In den alten naturverbundenen Kulturen war zu diesem Zeitpunkt der Raum für das urmenschliche Bedürfnis, sich in wilder Entgrenzung mit dem Göttlichen zu verbinden. Dieser Raum war klar definiert durch das Ritual, angeleitet und begleitet von den Weisen, Priesterinnen, Schamanen, wer auch immer für die Verbindung zu den Göttern verantwortlich war.

Der Tanz mit dem Gehörnten ist eine Ehre.

Der Ghirsch-643340_960_720ehörnte ist nicht der betrogene, verlachte Ehemann, zu dem der Gott der Wälder und der Fruchtbarkeit gemacht wurde. Er ist auch nicht der Teufel der christlichen Kirche. Die Götter und Göttinnen haben sich zu allen Zeiten den Menschen zugewandt und waren bereit, sich mit ihnen zu verbinden. Wenn sich die Tore zur Anderwelt öffnen, erscheint der keltische Hern oder Cernunnos zur wilden Jagd.

In keltischen Sagen und Märchen ist das ganz leicht. Es ist nur ein Ritt in den Nebel oder der Schlaf unter einer Weißdornhecke. In vielen Geschichten ist es das, was in der Beltainenacht so ekstatisch gefeiert wurde.

Niemand mußte Angst vor diesem Tanz ins Unendliche haben, denn die Wissenden sorgten für alles, gaben Schutz und Halt. Die Trommel, das Zauberwort, die Räucherung, der Rauschtrank führten in die Anderwelt. Aber auch wieder zurück. Der Morgen brach mit Sicherheit an, die Kräuter verloren ihre Wirkung, das Zauberwort verklang und die Trommel hörte auf, geschlagen zu werden.

Vergessen

Jahrhunderte und ein großes Arsenal an Vernichtungsstrategien brauchten die Machthaber einer Kultur, die auf Entrechtung, Entmündigung, Demütigung, Ausbeutung und geistiger Kontrolle aufgebaut war, damit wir all das vergessen. Doch das Leben läßt sich nicht unterdrücken. Die Welle kehrt zurück, größer, reinigender und liebevoller als je zuvor. Es ist nicht verloren, Erinnerungen lassen sich wiederbeleben.

Das Wilde, Unkontrollierte macht vielen Menschen Angst.
Es ist die berechtigte Angst davor, sich auf der Brücke zwischen dem Hier und Dort zu verlieren und den Weg nicht mehr zurückzufinden. Sie hält uns heute davon ab, diesen Tanz zu tanzen. Mühsam erobern wir uns die Freiheit, die Rituale und den Mut dazu zurück. Wir müssen unseren eigenen Zugang finden, dafür gibt es keine allgemein gültige, und schon gar keine religiöse Wahrheit.

Alte Seelen kennen den Weg.

Wir sind nicht allein mit dieser Sehnsucht nach Verbundenheit. Immer mehr Alte Seelen lösen sich aus ihrer Erstarrung, aus den Selbstzweifeln und folgen ihrem Herzen. Wir dürfen wieder alles neu entdecken, uns auf unser Wissen und unsere Intuition verlassen. Die Zeit ist reif, jedes Jahr mehr. Denn die Menschen fragen wieder, suchen wieder. Die geistige Leere, die Verfolgung, Folter, Unterdrückung, Vernichtung hinterlassen hat, diese tiefsitzende Angst vor allem Naturverbundenen, ist keine Option mehr. Die Leere gibt keine Anworten.

Dies ist die Nacht der Liebenden

und der Freude am menschlichen Körper. Ganz fleischlich, ganz lustvoll und handfest.

Die Götter, die Naturwesen, Mutter Erde selbst, sie alle warten auf uns, denn dieser Tanz kann nur mit den Menschen gemeinsam getanzt werden. Alte Seelen wissen den Weg, sie brauchen keine Meister mehr.

Die Geschichte vom Feenritter

„Der Feenritter Tamlin“ ist eine der vielen Geschichten, die erzählt, wie Menschen zurückkehren können ins Hier und Jetzt. Und da Beltaine ist, ist es natürlich eine Geschichte vom Genuß der Liebe. Die Rosen stehen symbolisch für den Akt der Liebe. Und genau so erzähle ich diese Geschichte auch, die zu meinem festen Repertoire gehört. In der Audio lese ich allerdings eine von vielen Versionen vor. Meine erzählte Geschichte ist etwas anders.

Mein Gebet gilt heute allen Liebenden.

Ich wünsche Euch ein traumhafte, berauschende Ballnacht in den heiligen Hallen der alten Eichenhaine.

Share Button

Wenn die Spindel sticht – Dornröschen

Gehört Ihr auch zu den Menschen, die erstmal Watte im Kopf haben, wenn eine kleinere oder größere Katastrophe passiert?

Also, ich definitiv.forest-669105_960_720

Je nach Ausmaß kann das schon mal ein paar Tage dauern.
Was ist passiert? Ganz einfach: ein Schock. Es muß nicht immer das totale Blackout sein, an das wir gleich bei diesem Wort denken und das sofortige medizinische Hilfe benötigt.

Die Symptome sind klar definiert. Schweißausbrüche (wenn es ganz heftig ist), trockener Mund, Zittern, Übelkeit, aber vor allem Bewußtseinstrübung. Die Intensität ist unterschiedlich. Die Denkfunktion wird eingeschränkt, weil erstmal alles runterfährt. Der Grund ist ein Auslöser, der ein ganzes Spinnennetz von alten Erfahrungen, Ängsten, Reflexen und Instinkten in Schwingung versetzt, wie die Fliege, die ins Netz gegangen ist.

Schock ist eine Schutzfunktion vor Überlastung.

Als wollte uns das Leben sagen: „Mach jetzt ja nichts Dummes!“, schaltet es uns auf Reserve. Ein Schock kann lange andauern und hat verschiedene Phasen. Wird er nicht gut verarbeitet, bleibt er, ähnlich wie eine Verkrampfung, irgendwo in uns kleben und braucht das sanfte, geduldige, aber aktive Warten auf das Aufwachen.

Es gibt wunderbare Hilfen dafür, ich persönlich habe sehr heilsame Erfahrungen mit Trance, Meditation und Hypnosetherapie gemacht. Das Märchen „Dornröschen“ erinnert mich an solche meditativen inneren Heilreisen, wie ich sie bei diesen Gelegenheiten erlebt habe.haunted-castle-859390_960_720

Sollten die Alten etwa von dieser Heilmethode schon gewußt haben?

Ich glaube daran, das wir nichts davon neu erfinden, sondern uns nur erinnern. Geschichten führen in einen tranceartigen Zustand. Das erlebe ich immer wieder, wenn ich Geschichten und Märchen erzähle. Oft dauert es eine Weile, bis die Zuhörer verstehen, dass eine Geschichte zu Ende ist.

Große alte Weisheitslehrer, gute Geschichtenerzähler und sehr gute, aber leider seltene Schullehrer nutzen diesen Effekt, um die Zuhörer in einen Zustand der Erkenntnis zu führen. Lernen ist Heilung und Heilung ist Lernen. Der viel gerühmte Aha!-Effekt öffnet eine Tür.

Details

Das Faszinierende im „Dornröschen“ sind die vielen Details. Mit Akribie wird aufgezählt, wer da alles einschläft. Nach dem Schock, der Spindel, kommt erstmal der komplette Rückzug. Es ist sehr spannend, dass das Dornröschen-Schloß und seine Bewohner vollkommen außerhalb der Zeit sind. Dort gibt es keine Veränderung, während um sie herum hundert Jahre lang die Welt tobt.

Auch die Hundert zeigt an, dass es sich um eine Reise ins Innere handelt. Gerade das Unmögliche in Geschichten signalisiert der Seele: Jetzt sind wir auf der sicheren Bilderebene, hier kann ich mir alles anschauen.

Und dann endet das Märchen eben nicht mit dem erweckenden Kuß, sondern mit der Aufzählung aller Wesen, die da eingeschlafen waren und jetzt wieder aufwachen. Eine wunderschöne Führung wieder hinaus aus dem Seelenland. Es ist die Treppe hinauf an das Tagesbewußtsein.

Die verfluchte Spindel

Die Spindel, ein Fluch, der uns getroffen hat, ist eine völlig normale, menschliche Erfahrung. Vielleicht funktioniert plötzlich der Drucker nicht mehr, der Nachbar über Dir hat seine Badewanne überlaufen lassen, ein Amt zahlt Dir plötzlich weniger Geld, ein wichtiger Vertrag, auf den Du Dich verlassen hast, kommt nicht zustande. Aber auch die heftigeren Sachen: Vielleicht hat Dich ein geliebter Mensch verlassen, Du hast viel Geld verloren oder erfährst plötzlich, dass Du schwer krank bist.

Die Schwere der „Spindel“ ist unterschiedlich und jeder Stich braucht seine eigene Zeit. Deshalb sind es ja auch hundert Jahre Schlaf. Hundert ist universell, lang genug für die Heilung des Schocks, wie lange auch immer das dauern möchte.

Ein Märchen als Ratgeber

Vielleicht hast Du Lust, Dir „Dornröschen“ als guten Rat dafür anzuschauen, wie Du mit so einem Schock am besten umgehst. Laß Dir die Zeit, die Deine Seele braucht, bis Dein männlicher Anteil durch die Hecke kommen kann, um sich mit dem verletzten weiblichen Anteil zu vereinen. Erst dann ist ein Erwachen möglich.

Denn dass die Hecke tödlich ist, hat einen guten Grund. Was zu früh geschehen will, kann nur untergehen.

Tja, und wie lange dauert dieser Spindel-Schlaf nun?

Nimm Dir die Zeit und lausche auf Deine innere Stimme, sie weiß es.
Schau Dich um, das Universum schickt Dir immer von irgendwo her eine Hilfe, dfantasy-579810_960_720as richtige Wort, den Menschen, der für Dich da ist, das Buch, dass die richtigen Antworten für Dich bereit hält, die Musik, die Dich tröstet.
Nimm Dich selbst in den Arm, jede Verletzung möchte gesehen, jedes Gefühl angenommen werden.

Und dann lass Dein Inneres Kind im Märchenland spielen, bis die Zeit reif ist, zurückzukehren.

Herzliche Grüße aus der Anderwelt.

Share Button

Welche Rolle spielst Du? – Der Meisterdieb

book-1291164_960_720  Im Märchen „Der Meisterdieb“

gibt es, wie so oft in den Märchen, viele interessante Aspekte, die ich einzeln betrachten könnte. Der erste Teil zum Beispiel ist eine anrührende Geschichte zwischen Eltern und Kind und erzählt von bedingungsloser Liebe, denn die Mutter sagt: „Auch wenn er ein Dieb geworden ist, so ist er doch mein Sohn und meine Augen haben ihn noch einmal gesehen.“

Oder der zweite Teil, wie es zu den drei Proben kommt, die der Meisterdieb bestehen will. Die Frage, warum der Graf, der doch Diebe verabscheut, seinen Patensohn auf die Probe stellt, ist äußerst reizvoll. Ist es Neugier? Ist es die Lust an der eigenen Macht und dem Gefühl der Überlegenheit?

Listiger Gestaltwandler

Heute schreibe ich aber von der Art und Weise, wie der Meisterdieb seine Aufgaben löst. In der ersten Aufgabe spielt er den Soldaten ein altes Weib vor, in der zweiten tut er vor der Gräfin so, als wäre er der Graf. Und in der dritten führt er den Pfarrer und Küster als Apostel Petrus mit ihren eigenen Erwartungen an die Auferstehung an der Nase herum. Er verkleidet sich, er verstellt sich, negativ ausgedrückt gaukelt er anderen Menschen etwas vor. Nur so kann er die Probe bestehen, weil er sich darauf versteht, verschiedene Rollen zu spielen.

Ist das wirklich so negativ?fence-1080255_960_720

Das Märchen urteilt darüber anders, als wir es im moralisch-gesellschaftlichen Kontext gewohnt sind. Weil wir von Lüge und Betrug umgeben sind, wünschen wir uns Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit. Und die meisten Menschen glauben, Rollen zu spielen hätte etwas mit Lüge und Betrug zu tun.

Ich lese das immer wieder auf Seiten von Coaches und Lebensberatern, ob nun esoterisch, spirituell oder nicht. „Steig endlich aus der Rolle aus, werde du selbst!“, „Lege deine Maske ab und zeig dich, wie du wirklich bist!“

Und wer bist Du wirklich?

Für mich ist Schauspiel die uralte Kunst der Gestaltwandlung. Ich kann keine Gestaltwandlerin und Geschichtenerzählerin sein, wenn ich nicht wahrhaftig bin. Denn: Jede Rolle ist wahrhaftig.

Alles, was wir tun, jede Situation, jede Begegnung ist eine Rolle. Auch die Rolle, in der wir uns bewußt verstellen, um unser Ziel zu erreichen. Wir spielen auch eine Rolle, wenn wir mit unseren geliebten Menschen zusammen sind. Das alles sind wir! Je bewußter wir uns dessen sind, um so echter werden wir.fantasy-579810_960_720

Können wir jetzt niemandem mehr vertrauen?

Es ist gut zu wissen, dass jeder Mensch über diese Fähigkeit verfügt, auch wenn es meistens unbewußt ist. Das ist kein Urteil über gut oder schlecht. Es ist einfach eine Feststellung. Das ist der erste Schritt.

Vor vielen Jahren war ich Assistentin im Lehrbereich Medizinische Psychologie an der Berliner Humboldt-Universität. Dadurch kam ich in die außerordentlich lehrreiche Lage, sämtliche Vorlesungen für Medizin-Studenten in Medizinischer Psychologie zu hören, ganz einfach weil ich die Dias geschoben habe. Dort hörte ich etwas sehr Interessantes: Simulanten gibt es nicht! Denn jeder Mensch, der vorgibt, krank zu sein, hat ein ganz reales Problem, sonst würde er sich nicht die Mühe machen, eine Krankheit vorzutäuschen. Er hat ein psychisches Problem.

Es gibt also immer einen Grund, warum bewußt eine Rolle vorgespielt wird.

Und wenn wir noch einen Schritt weitergehen, gibt es auch immer einen Grund für Betrug und Lüge. Das ist keine Rechtfertigung, ich habe, wie die meisten Menschen, selbst sehr böse Erfahrungen damit machen müssen. Aber wenn wir uns die Mühe machen, hinter die Fassade zu sehen, kann es eine Möglichkeit sein, selbst Heilung zu finden: Vergebung.

Der nächste Schritt ist dann zu erkennen, dass wir selbst für viele Situationen im Leben die Fähigkeit des Rollenspiels nutzen. Wir spielen anderen etwas vor, um uns oder andere zu schützen, uns zu verstecken, uns einen Vorteil zu sichern. Letztendlich geht es um den Urinstinkt des Überlebens.

boy-805277_960_720Robin Hood

Und so verstehe ich das Märchen vom Meisterdieb. Seine Gewitztheit, die übrigens schon lange ein sehr beliebtes Geschichtenmotiv ist, rettet ihm nicht nur das Leben, es macht ihn sogar dem Grafen überlegen. Wir lieben diese Robin-Hood-Geschichten und wünschen uns selbst ein bißchen so zu sein.

Aber schau hin in Dein Leben, es ist doch schon so. Wenn Du Dir einmal die Zeit nimmst, findest Du bestimmt Situationen, in denen Du gewitzt die eine oder andere Rolle spielst, die nicht ganz den erwarteten Erziehungsgrundsätzen für ein „gutes Menschsein“ entspricht.

Das ist nicht verwerflich, das ist die Fähigkeit zu überleben.

Die wirklich wichtige Frage dabei ist: Bist Du dabei in der Liebe? Bist Du in Deinem Herzen und kannst Du es aus Deinem Herzen heraus rechtfertigen? Oder ist es Deine Angst, die aus dem Ego kommt?

Deine Rollen im Leben

Heute gebe ich Dir eine kleine Übung aus meiner Ausbildung zur Theater- und Schauspieltherapeutin mit, die Dir helfen kann, Dir Deiner Rollen bewußt zu werden.

masks-1242822_960_720Schreib doch mal in einer ruhigen Stunde alle Bereiche Deines Lebens auf und welche Rolle Du dort spielst. Es können die Archetypen sein, aber auch Film- oder Märchenfiguren.

Bitte bedenke, dass das eine Momentaufnahme ist.

2014 schrieb ich in meine Ausbildungs-Unterlagen Rollen auf, die ich heute so nicht mehr spiele. Sie haben sich gewandelt und das ist ein gutes Zeichen. Denn Rollen verändern sich mit unserer Bewußtwerdung.

Aber das ist eine andere Geschichte.

Alles Liebe aus der Anderwelt.

Share Button

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén