22. Dezember – Die goldene Gans – Lachen

Der Dummling, als er das hörte, ging er mit seiner Gans und ihrem Anhang vor die Königstochter; wie diese den Aufzug sah, fing sie laut an zu lachen und wollte gar nicht wieder aufhören.

Lachen: Wie heilsam und schön dieses Bild ist! In der Mitte des Märchens darf endlich gelacht werden. Dieser Zug unfreiwillig Klebender, die aus reiner Gier in diese mißliche Lage gekommen sind, ist einfach komisch. Das Märchen ist an dieser Stelle noch nicht beendet, aber das Wichtigste ist getan: Das Eis ist gebrochen. Nun kann den Helden wirklich nichts mehr aufhalten.

Das Licht ist schon geboren, doch die traditionellen Feiertage stehen uns noch bevor. Vielleicht ist inmitten der Arbeit und der Vorbereitungen und der Aktivitäten und der Erwartungen – dir ein wenig das Lachen abhanden gekommen. Lachen entspannt und befreit. Auch in der besinnlichen Vorweihnachtszeit darf gelacht werden. Nicht umsonst war es von je her eine schamanische Tradition, durch albernes und paradoxes Verhalten die Menschen zum Lachen zu bringen. (Ah, da fällt mir eine herrlich verrückte Geschichte von Rübezahl ein: er springt unvermittelt auf den Tisch einer sehr ernsten Familie und tanzt dort wild herum, just zu Weihnachten, und bringt sie alle damit zum Lachen.) Daraus ist übrigens der Narr, Berater und Spaßmacher des Königs, entstanden. Aber das ist eine andere Geschichte …

Wer das ganze Märchen lesen möchte, folgt diesem Pfad: Die goldene Gans

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.